Freies Training in Aachen zusätzlich zum Gruppentraining

Turniergruppe und Gruppentraining

Turniergruppe

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Gruppe von Turniertänzern, also Turniergruppe, eines Vereines, die im Gruppentraining gemeinsam trainieren. Ja nach Größe des Vereins gibt es auch unterschiedliche Gruppen:  Kinder, Standard, Latein, Standardformation, Lateinformation,….

Standard Gruppentraining.

Gruppentraining hört sich für den noch nicht Turniertänzer vielleicht komisch an. Warum wird ein Gruppentraining angeboten?  Es liegt darin begründet, dass die Vereinstrainer aus dem Turnierbereich kommen und es sich um (meist ehemalige)  Deutsche Meister oder Weltmeister oder erfolgreiche Professionals handelt. Wer also nur bei einem Weltmeister trainieren möchte, muss sich die Vereinstrainer anschauen und dann den Verein auswählen.

Aber zurück zum Gruppentraining. Auch hier wieder nach Größe des Vereins unterschiedlich. Größere Vereine, wie Grün-Weiß-Aachen oder TSC-Mönchengladbach teilen ihre Gruppen für das Gruppentraining in die Klassen auf. Die D und C Klasse trainieren ihre Basics zusammen, dann kommen evtl. die B, A und S-Klassen  für Technik dazu oder sie werden gesondert trainiert.

Schwerpunkte für D und C sind erstmal die Folgen und die Technik, soweit Technik mit diesem Wissenstand umgesetzt werden kann. Bei Folgen wird im Training auch wieder je Verein unterschieden. Grün Weiss Aachen, der Trainer ist Oliver Rehder, ehemaliger Deutscher Meister, wird eine Turnierfolge unterrichtet. Der Verein ist groß, es waren beim Training der D und C Paare mindestens 10 Paare anwesend. Das Training dauerte 45 Minuten und jede Woche wechseln die Tänze, bzw. Tanzfolgen. So hat man irgendwann die Folge und die Stellen, an denen man eindrehen muss, Ballen- oder Fersenschritte machen soll, im Kopf. Für Turnieranfänger ist dieses Training optimal, denn man lernt in der Gruppe.

Die folgende dreiviertel Stunde stießen weitere Paare der höheren Klassen dazu und der Slowfox kam ins Programm. Auch hier gibt es eine Turnierfolge.

Fazit Grün Weiss Aachen: Der große Verein hat ein gutes Turniervorbereitungs Programm. Beginn in der BSW Gruppe, Dann Turniervorbereitungstraining in einer separaten Gruppe. Dann erst das Turnier-Gruppentraining (nicht jede Woche).

Endrunde: Was ist das denn?

In der Endrunde eines Turnieres stehen die besten 5 bis 7 Paare eines Turnieres. Vorher gab es Vorrunden, Sichtungsrunden oder Zwischenrunden, bei denen immer die schlechtesten Wertungen (bewerteten Paare) ausscheiden. Die Endrunde ertanzt dann die Plätze 1 bis 5, 6 oder 7, je nachdem wie viele Paare in die Endrunde gewertet wurden.

Tanzen ist Ausdauersport wie Joggen oder Radfahren

Im Turniertanz werden nicht alle Lieder über drei Minuten gespielt und damit getanzt, sondern zwischen 1,5 und 2 Minuten. Weiterhin gibt es eine Reihenfolge der Tänze, die je nach Leistungsklasse “abgetanzt” werden müssen.

Erst der Langsame Walzer, dann der Tango, dann der Quickstep. Diese drei Tänze werden in der Klasse D getanzt.

In der Klasse C kommt der Slow Foxtrott hinzu und wird in der Reigenfolge zwischen Tango und Quickstep eingefügt.

In den Klassen B, A und S kommt der Wiener Walzer noch hinzu.
Das ergibt dann in der Reigenfolge Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slowfox und Quickstep die Endrunde.

Und nun zur Endrunde

Tanzen unter Turnierbedingungen will gelernt sein. Maximal zwei Minuten je Tanz, in denen man alles geben muss. Damit man das Gefühl von Turnier bekommt, sind weitere Paare auf der Fläche, die ebenfalls gut aussehen wollen. Das wird dann manchmal eng, denn jeder möchte seine Folge durchtanzen, ohne anhalten zu müssen. Dann heißt es ausweichen, improvisieren und besonders viel Energie in die Führung investieren, denn die Partnerin tanzt meistens rückwärts ohne Sichtkontakt nach hinten.

Nach maximal zwei Minuten gibt es eine kurze Pause (1-2 Minuten) und dann der nächste Tanz, wieder unter Turnierbedingungen. Was fehlt, sind die Wertungsrichter und die Zuschauer.

Je nach Gruppengröße (6 Paare brauchen ca. 10 – 15 Minuten), wird eine Endrunde im Anschluss an das Gruppentraining getanzt (TSZ-Grevenbroich), oder kann auch an einem festen Termin in der Woche stattfinden (TSC-Mönchengladbach).

In unserem jetzigen Verein trainieren unsere Paare,  Gastpaare anderer Vereine und alle Klassen zusammen. Auch in der Endrunde ist dann von C bis S-Paaren alles vertreten. Das ist dann manchmal Hardcore für die unteren Klassen, denn je höher die Klasse, desto schneller die Folgen und die “Behinderungen” der unteren Klassen durch Posen, die dann den ganzen Weg versperren und einen in der Ecke “festtackern”. Daraus lernt man aber sehr schnell die, was man nicht tun sollte.